Logo der Hochschule Niederrhein
|  Kontakt | Impressum | Login |
 

Aktuell

Perspektives14 - Was fällt uns eigentlich ein?!

Die Hochschule Mannheim lädt am 21. und 22. November zu einem Forum über Social Design. Zusammengebracht von der Masterstudentin Ines Doka diskutieren Designer, Architekten, Philosophen, Journalisten und Studierende, was unter social design zu verstehen ist und welche Denkanstöße ein verantwortungsbewusstes Design braucht.

Nicolas Beucker trägt zur Diskussion bei mit einem Vortrag über Social Design als ein Entwerfen mit Haltung. http://www.perspectives14.de

 

12. November 2014

Die mobile Denkfabrik auf Tour

Die Denkfabrik machte diesen Monat an fünf verschiedenen Stationen halt: Ausgehend vom Gymnasium Geroweiher über den Alten Markt zum Museum Abteiberg und Westend bis hin zum Jugendzentrum Step. An jeder Haltestelle wurde an einem großen Modells über die Nutzung und Potenziale des Geroparks diskutiert und Anmerkungen direkt am Modell notiert. In den kommenden Wochen werden nun alle Notizen gesichtet und ausgewertet. In einer letzten Veranstaltung Ende des Jahres werden die Ergebnisse öffentlich vorgestellt. Wie bedanken uns für die zahlreichen Anregungen und Meinungen!

 

01.Oktober 2014

Mobile Denkfabrik MG3.0 STATION #1

Zum ersten Mal öffnete die mobile Denkfabrik ihre Türen und lud zum Dialog ein. Den Startschuss gaben Studenten der beiden Fachbereiche Design und Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein und stellten im Museum Abteiberg ihre Ideen zur Umgestaltung des Geroparks vor. Die Vorschläge der Studierenden entstanden während des Sommersemesters im Rahmen des Projektes „design meets city“ und sollen der mobilen Denkfabrik zur Inspiration dienen. Im Anschluss wurde an sechs verschiedenen Zelten mit den Bürgern vor Ort im Geropark diskutiert.

 

Nach den Sommerferien nimmt die mobile Denkfabrik richtig Fahrt auf. Der Bus geht dann auf Tour und macht an verschiedenen Punkten in der Gladbacher-Innenstadt halt. An den Haltstellen wird dann der Bürgerdialog zum Geropark vertieft. Die Tourdaten werden in Kürze bekannt gegeben.

 

03. Juli 2014

bürgergesellschaftgestaltung - designblicke in den stadtraum

Nicolas Beucker und Martin Platzer stellen Projekte des Kompetenzzentrums Social Design in Würzburg vor. Im Anschluss an einen Vortragstag leiten wir zusätzlich einen Workshop zur Würzburger Stadtentwicklung.

Das Symposium bürgergesellschaftgestaltung an der Fakultät Gestaltung der Hochschule Würzburg-Schweinfurt bringt Experten für Social Design und bürgernahe Stadtentwicklung zusammen, um Erfahrungen aus der Praxis auszutauschen.

Neben Beispielen aus dem Kompetenzzentrum Social Design gibt es Beiträge von Julian Petrin (nexthamburg e.V.), Anne Havliza (Brennerei next generation lab, Bremen), Dr. Oliver Frey (TU Wien) und Clemens Bellut (ehemals Design2context, ZHdK).

Die Veranstaltung wurde initiiert von Johannes Friedrich, im Rahmen seiner Masterarbeit an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt.

 

07. Mai 2014

Wie fühlt sich STADT an?

Mit dieser und anderen Fragen rund um das Thema Stadt beschäftigen sich in der zweiten Osterferienwoche rund 30 Kinder. Die Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis zwölf Jahren erkunden ihr Viertel mit Streifzügen auf der Suche nach spannenden Orten, tauschen ihre Vorstellungen und Erfahrungen in und mit Stadt aus und bauen Modelle von ihren Traumstädten. Am Ende der Woche sollen nahegelegene Orte durch kleinere reversible Maßnahmen angeeignet und zu neuen Spielorten codiert werden.

 

Der Workshop ist Teil eines Forschungsprojektes des Kompetenzzentrum Social Designs in Kooperation mit der Villa K Krefeld, welches sich mit der Aufenthaltssituation von Kindern und Jugendlichen im öffentlichen Raum auseinandersetzt. Über einen Zeitraum von sechs Monaten soll innerhalb verschiedener Formate herausgefunden werden, wie es gelingen kann, attraktive und ungewöhnliche Gelegenheiten fernab klassischer Raumformate zu schaffen. Die Akteure sind die Kinder selbst, die als StadtChecker ihre Viertel erobern.

 

 23. April 2014

Hochschulinterner Gestaltungswettbewerb

Das Kompetenzzentrum Social Design der Hochschule Niederrhein richtet in Kooperation mit der gemeinnützigen Projektgesellschaft „Urbane Nachbarschaft Samtweberei“ (UNS) einen hochschulinternen Wettbewerb aus. Es werden Bachelor- oder Master- Studierende des Fachbereichs Design der Hochschule Niederrhein gesucht, die Lust haben, sichtbare und analoge Informationsmedien am Gebäude der Alten Samtweberei auf der Lewerentzstraße 104 zu gestalten.

Anmelden kann man sich bis zum 25. April per Mail bei monika.zurnatzis@hsnr.de.

 

Der Siegerentwurf, der von einer Jury aus Vertretern der Hochschule, Nutzern des „Pionierhaus“ und der Projektgesellschaft UNS am 19. Mai prämiert wird, soll möglichst noch im Juli realisiert werden. Zudem wird die Umsetzung des Entwurfes mit einem Entwurfshonorar vergütet.

 

Die analogen Informationsmedien sollen auf drei Ebenen wirken:

 

1. Signalwirkung für das Projekt „Nachbarschaft Samtweberei“am Pionierhaus – Lewerentzstr. 104 (Banner)

2. Aufmerksamkeit im Vorbeigehen am Pionierhaus und Torhaus (Plakatwand/Wechselausstellung)

3. Vermittlung tagesaktueller und allgemeine Informationenam Gebäude für das Samtweberviertel und die Nachbarschaft Samtweberei („analoger Blog“)

 

Ein ausführliches Briefing am 28. April um 15 Uhr in Raum N 122 wird das Projekt „Urbane Nachbarschaft Samtweberei“ vorstellen und weitere Details der Aufgabe erläutern.

Vorabinfos zum Projekt unter www.samtweberviertel.de.

 

16. April 2014

Mobile Denkfabrik MG 3.0

Über das Jahr 2014 verstetigt das Kompetenzzentrum Social Design die offene Planungskultur des Masterplans MG 3.0 für die Stadt Mönchengladbach.

Der vom Londoner Architekturbüro Grimshaw Architects in den vergangenen zwei Jahren erarbeitete Masterplan MG 3.0 gilt als Regiebuch für die zukünftige Stadtentwicklung. Er zeigt eine Vision für die Stadt, die nun Wirklichkeit werden soll. Damit eine am Menschen und der Gesellschaft orientierte Stadtentwicklung entsteht, will der Verein MG3.0 den Wissensaustausch zwischen Bürgern, Verwaltung, Planern und Politik fokussieren. Zu diesem Zweck wurde das Kompetenzzentrum Social Design beauftragt, im Rahmen einer mobilen Denkfabrik den Dialog zwischen den lokalen Akteuren auszubauen.

 

Aus diesem Dialog und verschiedenen Projekten mit Studierenden der Hochschule Niederrhein werden Gestaltungsanforderungen und Nutzungsszenarien für das öffentliche Leben rund um den Abteiberg und das Gladbachtal hervorgehen.

 

Die einjährige Kooperation des Vereins MG3.0 und dem Kompetenzzentrum Social Design wird Ideen bündeln und als Orientierungshilfe für künftige Planungsschritte in Mönchengladbach dienen.

 

10. März 2014

Sprachenvielfalt als Barriere oder Chance?

In Deutschland werden 76 Sprachen gesprochen – 28 Landessprachen und 48 Migrantensprachen. Braucht eine Nation eine gemeinsame Sprache? Und was bedeutet es speziell für Migranten, Deutsch zu können?

 

Die Installation „Sprachbarrieren“ des Fachbereichs Design der Hochschule Niederrhein soll eine gesellschaftliche Debatte über die Herausforderungen und Chancen der Sprachenvielfalt Deutschlands anstoßen. Zwei Meter große Wörter werden dafür zwischen dem 20.September und 30. September 2013 in der Krefelder Innenstadt stehen und die Passanten mit kleinen Texten und Fragen für das Thema sensibilisieren.

Fakt ist, Sprache kann Barriere sein oder Zugang. Sie kann Menschen teilhaben lassen oder ausgrenzen. So leben in Deutschland 7,5 Millionen sogenannte funktionale Analphabeten, denen sich Wörter und Sätze nicht so einfach erschließen. Menschen, die Deutsch nicht als Muttersprache gelernt haben, bilden einen großen Teil dieser Gruppe. Doch Kommunikation ist immer auch ein wechselseitiger Prozess. Wie also sprechen wir, die das Deutsche perfekt beherrschen, mit Menschen, die dies nicht tun? Wie heißen wir Migranten in unserem Land willkommen? Und wie nutzen wir das Potential mehrsprachiger Menschen?

 

Die Installation findet parallel an drei Orten statt: dem Bahnhofsvorplatz, Von-der- Leyen-Platz und der St.-Anton-Straße.

 

Ein Flyer steht zum Download bereit.

20. September 2013

 

Stadtveränderungen brauchen kritische Reflexionen

In diesem Kontext stehen die experimentellen Dokumentarfilme von Daniel Kötter und Constanze Fischbeck. In ihrem jüngsten Film "state-theatre #6 MÖNCHENGLADBACH" widmen sie sich den innerstädtischen Transformationen vom Stadttheater zum Einkaufs- und Erlebniszentrum.

 

Der Film mit Statements von Nicolas Beucker, Bastian Blei, Karl Boland, Busso Diekamp, Martina Fecke, Norbert Krause, Hans Schürings und Susanne Titz hat Premiere am 14.09.2013 um 18 Uhr im Ringlokschuppen Mülheim.

Im Anschluss an die Premiere diskutieren Constanze Fischbeck und Daniel Kötter mit Matthias Frense (Ringlokschuppen) und Nicolas Beucker (Kompetenzzentrum Social Design).

 

09. September 2013

Gestaltungskonzept für die Krefelder Innenstadt

In Kooperation mit den Krefelder Fachbereichen Stadtmarketing und Stadtentwicklung sowie Stadtplanung hat das Kompetenzzentrum Social Design einen neuen Weg bei der Entwicklung der innerstädtischen Gestaltungssatzung eingeschlagen. Im Gegensatz zu einem am Reißbrett entworfenen Regelwerk hatte die Kooperation zum Ziel, durch die Einbindung der Nutzer ein identitätsstiftendes Gestaltungskonzept zu entwickeln, das positive Entwicklungen initiiert und unterstützt. Im Wesentlichen wurde dabei auf die Initiative des Handels und der Gastronomie gesetzt.

 

Als wesentliche Eckpunkte der Identitätsstiftung der Krefelder Innenstadt wurden anhand ihrer markanten Struktur die Lesbarkeit sowie die authentische Lebendigkeit der Stadt herausgearbeitet. Aus diesen Erkenntnissen leiten sich Gestaltungsempfehlungen ab, die einer kontextbezogenen Gestaltungssatzung dienen. Der Stadtverwaltung fällt in diesem Rahmen die Rolle zu, sowohl regulierend, als auch ermöglichend zu agieren.

 

05. September 2013

VISION UND PERSPEKTIVE – Krefelder Baukultur von Bernhard Pfau

Die Ausstellung ist eine Spurensicherung. Sie entdeckt und untersucht das historische Gebäude und seine über 60-jährige Geschichte anhand von Plänen und Skizzen des Architekten Bernhard Pfau sowie zeitgenössischen Fotografien und Zeitungsberichten, um es für die Gegenwart sichtbar zu machen.

 

Der 1958 fertiggestellte Hochschulbau wurde seinerzeit als "Modernste Fachschule Europas" von der Presse gefeiert. Über die Jahre wurden verschiedenste Anpassungen an neue Standards und Nutzeransprüche nötig. Einige Qualitäten von damals sind dadurch verloren gegangen. Umso erfreulicher ist es, dass allmählich die Sanierungskonzepte von Hochschule, Denkmalschutz und Bau-und Liegenschaftsbetrieb NRW konkreter werden und das Gebäude alte Qualitäten zurückerlangen wird. 

 

Mit dem gezielten Blick auf die zeichenhafte Qualität der Pfau-Architektur leistet die Hochschule Niederrhein einen weiteren Beitrag zur Krefelder Baukultur – die HN wird damit in Krefeld sichtbar und erfahrbar.

 

Das Begleitheft und der Lageplan der Ausstellung stehen nun zum Download bereit.

14. Juni 2013

Kongress CREATIVE.CITY: Was bewegt die Stadt von Morgen?

Wie können wir unsere Städte fit machen für die Zukunft? Und wie können Stadtplanung, Immobilien- und Kreativwirtschaft besser zusammen arbeiten? Diese Fragen stehen am 13. Juni im Mittelpunkt des Kongresses CREATIVE.CITY.

Kreativwirtschaft stößt räumliche Transformation an, und das nicht nur als renditeorientierter Beschleuniger in der kosmetischen Aufwertung von Stadtquartieren. Als ernst zu nehmender Partner in Stadtplanung und Immobilienentwicklung liefern Kreative innovative und nachhaltige Konzepte für die zukunftsfähige Stadt in NRW.

 

Diese Entwicklungen diskutiert der Kongress CREATIVE.CITY zusammen mit Stadtplanern, Immobilienentwicklern und Aktueren aus der Kreativwirtschaft.

 

Martin Platzer, Partner des Kompetenzzentrums Social Design, wird zeigen, wie Stadtplanungsprozesse mithilfe des Designthinkings organisiert und optimiert werden können.

 

Weitere Infos und Tickets: creative.nrw.de

6. Mai 2013

Internationaler Workshop Social Design in Public Open Space in Athen

Auf Einladung der Kingdom University Bahrain begleitete Nicolas Beucker das '2nd KU Winter Practicum' zum Thema 'Social Design in Public Open Spaces'. Im Rahmen dieses internationalen Workshops kamen Studierende aus Architektur und Design, der Kingdom University (Bahrain), der University of Dammam (Saudi Arabien) und des AKTO Art and Design College (Athen) in Athen zusammen. Ziel des Workshops war es, Aspekte des Social Designs im Kontext Stadtraum zu erfassen. Hierdurch wurde ein Bewusstsein für die gestaltbaren gesellschaftlichen Einflüsse von öffentlichen Räumen entwickelt und im Kontext eines Planungsbeispiels für Bahrain erprobt.
Das 2nd Winter Practicum fand in enger Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Hesham El Marsafawy (Kingdom University) statt. Weitere Kooperationen sollen folgen.

25. März 2013

Stadtmobiliar für Senioren

Nicolas Beucker präsentiert am 09. April 2013 die Ergebnisse der Studie Stadtmobiliar für Senioren – Ausstattungskriterien für eine altengerechte Stadt im Rahmen der 'Themenwelt Freiraum' auf der Fachmesse ALTENPFLEGE in Nürnberg. Die Studie entstand im Auftrag von BURRI Public Elements und wurde zur Grundlage für die Entwicklung generationengerechter Stadtbänke.

19. März 2013

Partizipative Planung für den Schillerplatz

Der vom Kompetenzzentrum Social Design moderierte Dialogprozess zur Transformation des Schillerplatzes in Mönchengladbach fließt in die Umsetzungsplanung der Stadt ein. Die vollständige Dokumentation des Prozesses steht nun zum Download bereit.

 

 

19. März 2013

Lieblingsplatz

Den Campus durch Kinderaugen sehen.

Eine Ausstellung und Mitmachaktion zum Thema Familienfreundlichkeit an der Hochschule.

 

Ab dem 10. Dezember 2012 präsentiert das Familienbüro in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Social Design in einer Wanderausstellung an allen drei Standorten der Hochschule Ergebnisse seiner Hochschulsafari. Den Auftakt bildet der Campus Süd.

 

10. Dezember 2012

West-Ost Gassen Innenstadt

Die Krefelder Innenstadt verbindet durch zahlreiche West-Ost Gassen die markanten Achsen Ostwall, Königstraße und Hochstraße mit den westlichen Quartiersplätzen. Diese Querverbindungen sollen im Innenstadtbild besser zur Geltung gebracht und aufgewertet werden. Ein Gestaltungskonzept für die Gassen vermittelt einen Eindruck der Innenstadt von Morgen. An den jeweiligen Gasseneingängen werden Vorschläge gezeigt, wie der Straßenraum sein Gesicht verändern könnte.

 12. Juni 2012

Straßenlabor – Hansaviertel

Der individuelle Charakter des Krefelder Hansaviertels soll ausgebaut werden. Eine Woche lang werden Designerinnen und Designer der Hochschule Niederrhein im "Straßenlabor - Hansaviertel" experimentieren. Im Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern werden Ideen für einen attraktiven Straßenraum generiert. Ausgewählte Ideen werden modellhaft vor Ort umgesetzt, so dass sie im Gebrauch getestet werden können. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht. Das Straßenlabor öffnet vom 30.06. – 06.07. täglich um 11 Uhr auf der Gladbacher Straße. Eine Fotoauswahl der Aktion befindet sich hier.

 

 

 

 

 

 

 

12. Juni 2012

 

 

Ein Platz für ALLE

In Kooperation mit dem Familienbüro der Hochschule startet im Mai das Kompetenzzentrum Social Design ein Projekt, dass das vielfältige Angebot des Familienbüros stärker publik machen soll. Mit der Zertifizierung zur familiengerechten Hochschule ist der erste Schritt für eine nachhaltige Familienpolitik gegangen worden. Nun stellt sich die Hochschule den zukünftigen demografischen Herausforderungen und erhöht ihre Konkurrenzfähigkeit insbesondere unter dem Aspekt des Fachkräftemangels. Hierfür ist es notwendig die bestehende Familienfreundlichkeit als Merkmal besser herauszuarbeiten und als Zugewinn für ALLE zu deklarieren. mehr...

 01. Juni 2012

Einmalige Gelegenheiten - Mikroinstitutionen im öffentlichen Raum

Die BBK Niederrhein bündelt unter der Überschrift Caravan und Satellit ein durch die Städte des südlichen Niederrheins reisendes Projekt. Der Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein ist Satellit.

 

Vom 01. Oktober bis zum 07. Oktober wird Krefeld eine der fünf Stationen sein, an der Themen rund um den öffentlichen Raum diskutiert werden sollen. Der Caravan „City Camping Krefeld - der Campingplatz für Pendler und Prekäre“ am Südausgang des Hauptbahnhofes wird von Andrea Theis täglich als Diskussionsplattform bespielt.

Das Kompetenzzentrum Social Design des Fachbereichs Design beteiligt sich hieran als Satellit mit einem Ausstellungsbeitrag in der Pförtnerloge der Fabrik Heeder zum Thema Mikroinstitutionen und mehreren Workshops.

 

Die Pförtnerloge wird täglich von 15 bis 18 Uhr für Besucher und Besucherinnen geöffnet sein. Neben einer Annäherung an den Begriff Mikroinstitutionen werden wir uns mit den unterschiedlichsten Formen dieser urbanen Gebilde beschäftigen. Hierfür präsentieren wir den Besuchern einen Typisierungsversuch, der bewusst zur weiteren Diskussion einladen soll.

Parallel zur Ausstellung wird es am Dienstag den 04. Oktober und Donnerstag den 06. Oktober von 18 bis 21 Uhr einen Workshop mit Bürgern und Bürgerinnen sowie Studierenden des Fachbereiches Design geben. Hier soll ausgelotet werden, ob Mikroinstitutionen Krefeld beleben können und welche Rahmenbedingungen die Ansiedlung solch einmaliger Gelegenheiten begünstigen.

Die Ausstellungseröffnung ist am Samstag den 01. Oktober um 15.30 Uhr in der Pförtnerloge der Fabrik Heeder, Virchowstr. 130, 47805 Krefeld.

 

16. September 2011

 

Das Manifest in Design und Architektur

„Sei Plakat! Reklame und Projekt einer neuen Welt.“ Jindřich Štyrský (1923)

Mit dem Aufleben der Avantgarde entwickelten sich Manifeste Anfang des 20. Jahrhunderts international zur literarischen Topgattung ästhetischer Diskurse. Dabei dienten sie nicht nur als Wegweiser einer neuen Gestaltung, sondern wollten zugleich Bauplan einer neuen Gesellschaft sein. Auch heute bedienen sich Designer wie beispielsweise Bruce Mau dieses Mediums, um sowohl ihre gestalterischen als auch gesellschaftspolitischen Idealvorstellungen zu artikulieren.
Im Rahmen des Faches Designwissenschaften des Fachbereiches Design an der Hochschule Niederrhein analysierten im Sommersemester 2011 unter der Leitung von Anna Kloke zwölf angehende Designer avantgardistische und zeitgenössische Manifeste in Design und Architektur im historischen Kontext. Neben der Frage nach der Bedeutsamkeit von Manifesten in der Kunst- und Designgeschichte wurde darüber hinaus diskutiert, ob Gestalter (noch) über einen sozialpolitischen Auftrag verfügen und wenn ja, wie sie diesen wahrnehmen. Ziel des Seminars war u.a. der Entwurf eines persönlichen Design-Manifests, zu sehen in der Pförtnerloge der Fabrik Heeder vom 03. - 07. September 2011 im Rahmen der Gruppenausstellung „Caravan und Satellit“ des Bundesverbandes bildender Künstler (BBK) Niederrhein.

 22. Juli 2011

Stadt machen

Das Kompetenzzentrum Social Design begleitet forschend und beratend die Aktivitäten im Altstadtlabor Mönchengladbach. Das Labor, das „Stadt machen“ als gemeinschaftliche Aufgabe versteht, experimentiert dafür mit bekannten und unbekannten Rezepten – mit dem Ziel der Revitalisierung der Mönchengladbacher Altstadt.

20. Juli 2011

Public Design Perspektiven aus Krefeld zu Gast in Darmstadt

Hessen Design startet anlässlich des Architektur-Sommer-Rhein-Main 2011 (ASRM) eine mehrteilige Vortrags- und Ausstellungsreihe, die sich mit zeitgenössischen wie historischen Designentwicklungen in Bezug auf urbane Themen beschäftigt.

Die Auftaktveranstaltung am Sonntag, den 19. Juni 2011, stellt sich der zentralen Frage:

Wer formt die Stadt? Oder wie gestalten wir eine Stadt, die sich ständig neuen Anforderungen unterziehen muss, die immer mehr zur Projektionsfläche von politischen und wirtschaftlichen Interessen wird? Dieses Spannungsfeld verlangt nach Austausch und Debatte zwischen den Akteuren, die an der Produktion der zeitgenössischen Stadt beteiligt sind.
Zu den vortragenden Gästen zählen u.a. Nicolas Beucker (Krefeld), Jesko Fezer (Berlin) sowie Kai Vöckler (Offenbach), Alexander Marshall (Darmstadt) und Christoph Twickel (Hamburg).

07. Juni 2011

Mut zur temporären Lösung

Nicolas Beucker im Interview mit Thomas Edelmann
Als Stadt kein Geld zu haben, ist eine Chance für Entschleunigung und mehr Kontextverständnis. Solche und andere Erkenntnisse vermittelt die aktuelle Schwerpunktausgabe zum Thema 'outdoor' der Fachzeitschrift design report. Nicolas Beucker vermittelt im Interview mit Thomas Edelmann, wie Public Design auf die Stadtplanung wirkt.

07. Juni 2011

Bedürfnissen Gestalt geben - Verantwortung Gestalt geben.

Im Band 52 der Schriftenreihe des Fachbereichs Sozialwesen widmen sich die Autoren unterschiedlichster Disziplinen den Themen bedürfnisorientiertes Arbeiten und gesellschaftliche Verantwortung. Neben diversen Autoren sind vor allem Mitglieder des Kompetenzzentrums Social Design mit ihren Beiträgen vertreten und tragen damit nachhaltig zum Diskurs über Social Design bei. Der Band von Christian Loffing & Sigrid Verleysdonk-Simons (Hrsg.) fasst die Vorträge zur Ringvorlesung aus dem WS und SS 2009/2010 zusammen, die das Kompetenzzentrum REAL in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Social Design an den Standorten Krefeld und Mönchengladbach realisierte. Nähere Informationen zur Publikation und ein flying Book Service sind erhältlich auf der Website des Kompetenzzentrums REAL.

07. Februar 2011

loKo Workshop

Nicolas Beucker und Monika Zurnatzis moderierten am 30. Oktober in Mönchengladbachs Kreativhaus V16 creative city views. Der ganztägige Workshop Creative City views fokussierte die Entfaltungsmöglichkeiten von loKo, der Kreativnetzwerke aparillo in Mönchengladbach und Koekoek in Venlo. In beiden Städten wirken die jeweiligen Kreativszenen unmittelbar in die Stadt hinein. Nun galt es, Synergiepotential und weitere Perspektiven der kreativen Städte auszuloten. Nach der Betrachtung individueller Karrieren und der Verdichtung vorhandener Netzwerke und Infrastruktur wurden konkrete Maßnahmen für einen erweiterten Einfluss der Kreativszenen entwickelt. Bei individuellen Projekten, angefangen bei regionenübergreifenden Kommunikationsformen bis hin zur kommunalpolitischen Einbindung der Szenen, wurde aufgezeigt, welches Potential in der Einbindung von loKo in Stadtentwicklungsprozesse besteht. Weitere Informationen sind hier zu finden.

10. November 2010

Stadtfoyer Design

Projektwoche vom 23. - 25. November, Raum & Umgebungsdesign

Der Fachbereich Design der Hochschule Niederrhein hat seit 2006 seinen festen Sitz am Frankenring. Visuell ist der Fachbereich jedoch kaum in der Südweststadt Krefelds verankert. Im Rahmen der Projektwoche soll designkrefeld ein Gesicht gegeben werden. Weitere Informationen gibt es hier.

25. Oktober 2010

Quartierspläne für lebenslanges Wohnen

Innerhalb des Modellprojekts „Im Quartier bleiben!“ des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA) des Landes Nordrhein-Westfalen entwickelte das Kompetenzzentrum Social Design nutzergerechte Quartierspläne für ältere Menschen.

 

22. Juli 2010

INFORM Public Design

Das Magazin INFORM interviewte Nicolas Beucker zum aktuellen Schwerpunktheft Public Design. Das Interview kann hier nachgelesen werden.

09. Juni 2010

Social Design – Gestalten mit sozialer Verantwortung

In jüngster Zeit debattiert die internationale Designszene den Begriff des „Social Design“. Design soll nicht nur innovations- und verkaufsfördernd sein, sondern ebenso einen Beitrag zur Bewältigung der gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen leisten. Am diesjährigen Kontaktabend der Hochschule Luzern gibt Prof. Nicolas Beucker Einblick in seine Erfahrungen am Lehrstuhl für Public & Social Design an der Hochschule Niederrhein.

Donnerstag, 1. Juli 2010, 17.00 bis 18.30 Uhr

25. Mai 2010

Denksalon 2010 Revitalisierender Städtebau - Vielfalt Heimat Stadt

Der Denksalon 2010 findet am 11. bis 12. Juni 2010 in der Europastadt Görlitz / Zgorzelec statt. Unter dem Themenschwerpunkt VIELFALT HEIMAT STADT werden Antworten auf die Fragen gesucht, welche Bedeutung der Ort hat, in dem die Menschen leben und welche Qualitäten dieser braucht, um ein Heimatgefühl zu stiften.

 

Neben verschiedenen Referenten aus dem Nachbarland Polen werden Prof. Nicolas Beucker, Prof. Dr. Vittorio Magnago Lampugnani, Prof. i. R. Dr. Hartmut Häussermann und andere sich in drei Foren: "Vielfalt gestalten", "Heimat stiften" und "Stadt erinnern"  neben den Zusammenhängen, Wechselwirkungen und Potentialen einer zukunftsgerichteten Stadtentwicklung auch den Blick ins europäische Umfeld beleuchten.

25. Mai 2010

Das andere Kinderbuch – Vortrag der Illustratoren Organisation

Im Rahmen der Veranstaltung „Das andere Kinderbuch“ findet am Montag, den 31. Mai 2010 ein Vortrag im Fachbereich Design von Marcus Frey zum Thema „Kinderbuch meistern“ statt. Vom ersten Kontakt mit Verlagen bis hin zum richtigen Umgang mit Verträgen werden die einzelnen Schritte gezeigt, die angehenden Kinderbuchillustratoren dabei helfen können, sich in einem schwierigem Umfeld gut zu verkaufen.

Die ersten Schritte • Wie Verlage ansprechen? • Vom Anspruch der Verlage • Die gute Mappe • Präsenz ist alles • Die verflixten Verträge • Das liebe Geld • Illustration bedeutet Mehrwert • Kinderbuchillustration als Beruf
31. Mai 2010, 13-17 Uhr, Shedhalle

25. Mai 2010

Ringvorlesung "Verantwortung Gestalt geben" im SS 2010

In diesem Semester werden wir die Ringvorlesung zum Thema "Verantwortung Gestalt geben" im Fachbereich Design organisieren. Der erste Termin ist der 8. April von 10 - 12 Uhr in der Shedhalle am Frankenring. Aktuelle Informationen zum FAUST Gasthörerprogramm und Ansprechpartnern finden Sie auf der Homepage des Kompetenzzentrums REAL - Ressourcenorientierte Alter(n)sforschung.

16. März 2010

Sozialplanung gegen Armut und soziale Ausgrenzung

In Kooperation mit Manfred Wittmann (Viersen) spricht Nicolas Beucker am 18.0 März auf der Tagung Sozialplanung gegen Armut und soziale Ausgrenzung über "Alter und Teilhabe - Gute Lebensbedingungen für alle gestalten“. Social Design wird er in diesem Kontext als Methode partizipativen Gestaltens für demographische Veränderungen vorstellen.
Hier gibt es die Beiträge der Tagung online zum download.

16. März 2010

Public Design für eine Kultstraße

Im Kontext des kreativen Aufbruchs der Stadt Mönchengladbach erarbeiteten wir Impulse zur Wiederbelebung einer ehemaligen Kultstraße in der Altstadt. Die WFMG Wirtschaftsförderung Mönchengladbach und EWMG Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach sind unsere Kooperationspartner vor Ort. Die Ergebnisse werden im April 2010 präsentiert.

 

24. November 2009

InnovationsDialog NRW

Social Design und Quartiersentwicklung
Im Rahmen der Dialog-Veranstaltung der InnovationsAllianz NRW am 15.10.2009 wurde die Projektarbeit des Kompetenzzentrums Social Design in der Viersener Südstadt vorgestellt. Die Veranstaltung zeigte auf, wie identitätsstiftende Quartiersentwicklung aus einer sozial bewussten Designperspektive betrieben werden kann. Einen Bericht zum Projekt erhalten Sie über unser Kontaktformular.

17. Oktober 2009

Frankfurter Buchmesse

Auf der Messe wird sich das Team des Projektes Das andere Kinderbuch vorstellen und nähere Inhalte zu dem aktuell laufenden Forschungsprojekt bekannt geben.  Geplanter Termin ist Mittwoch der 14. Oktober von 10:00 bis 11:00 Uhr an dem Messestand des DIX Verlages (Halle3.0, H343).           

  05. Oktober 2009

KinderWorkshop

Der renommierte Autor und Illustrator Martin Baltscheit erarbeitete im Gespräch mit Kindern im Erstlesealter einen Text, der den Studierenden der Fachbereiche Design und Sozialwesen als Diskussionsgrundlage dienen soll, um Konzepte einer illustrativen Gestaltung zu entwickeln. mehr...

Ringvorlesung „Bedürfnissen Gestalt geben“ im WS 2009/10

Interdisziplinäre Themen und Arbeitsweisen für soziokulturelle Transformationsprozesse (Design/ Sozialwesen/ Oecotrophologie)

Age Explorer

Studierende der Fachbereiche Oecotrophologie und Design schlüpften in der letzten Woche in die „Haut“ eines 70jährigen. Mit dem Age Explorer, einem Anzug zur Alterssimulation, konnten die Studenten das erfahren, was ihnen sonst nur durch Beobachtung und Interviews möglich ist. So wurden mit einem Spezialvisier u.a. das veränderte Farbensehen und die altersbedingten Veränderungen der Sehschärfe simuliert. Im Anzug sind Gewichte eingearbeitet, so dass jede Bewegung schwer fällt. Man schlüpft in Spezialhandschuhe, so dass es zu einer Herausforderung wird, das Kleingeld aus dem Portemonnaie zu nehmen. Ausführliche Ergebnisse der Altersanalye können im Büro des Kompetenzzentrums Social Design nachgefragt werden. Anschauliche Eindrücke gibt es hier.

12. Oktober 2009

StadtRaum Präsentation

Die Ergebnisse des Semesterprojektes StadtRaum wurden im temporär zur Verfügung gestellten Ladenlokal auf der Großen Bruchstraße 7b vor ausgewählten Bürgern der Stadt Viersen präsentiert. Dort werden sie jetzt bis voraussichtlich Ende September zu besichtigen sein. Eine öffentliche Präsentation mit Bürgern, Verwaltung und Politik ist geplant.